Home » Allgemein » Gemeinsam Klasse sein!

Staatliche Realschule Berching
Uferpromenade 14
92334 Berching
Tel.: 08462 905517
Fax: 08462 905519

Gemeinsam Klasse sein!

Was ist oft die größte Sorge von Kindern und Jugendlichen in der Schule? Manchmal vielleicht, eine schlechte Note zu bekommen. Weit größer sind oft die Ängste, nicht dazu zu gehören – von anderen abgelehnt zu werden. Eine aktuelle Studie zeigt, dass Kinder und Jugendliche zwischen acht und 21 Jahren häufiger von Mobbing betroffen sind als noch vor drei Jahren. Immerhin 15 Prozent der bayerischen Kinder und Jugendlichen haben sich schon einmal durch Mitschüler ausgegrenzt oder durch Mobbing stark unter Druck gesetzt gefühlt, wie eine Forsa-Befragung ergab. Ein gutes Klima in der Klasse ist aber eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiches Lernen.

Angesichts dieser Tatsachen haben wir uns entschlossen, am Projekt „Gemeinsam Klasse sein“ teilzunehmen. Es wendet sich gegen Mobbing und Cybermobbing und wurde bereits seit 2018/19 in mehreren Bundesländern erprobt. Nun startet es auch in Bayern. Ziel ist, dass alle sich in ihrer Klasse wohlfühlen und daher gern zur Schule gehen. Es soll Lehrkräfte und Schüler in die Lage versetzen, gezielt und präventiv bereits bei ersten Zeichen von Ausgrenzung zu reagieren und der Entwicklung entgegenzuwirken. Dazu beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler intensiv mit dem Thema Mobbing. Sie erforschen in Übungen, Rollenspielen und Gesprächen, wie sie positiv und konstruktiv miteinander umgehen können. Verschiedene Filme und Erklärvideos machen deutlich, welche Folgen Mobbing für die Betroffenen hat und was jeder selbst tun kann, um Mobbing gar nicht erst entstehen zu lassen.

 

In einer pädagogischen Konferenz im Juni tasteten sich alle Lehrkräfte unter Anleitung von Experten an die Bausteine des Projekts heran und erprobten selbst einzelne Übungen. Im neuen Schuljahr soll „Gemeinsam Klasse sein“ in der 6. Jahrgangsstufe starten und passende Einheiten können auch in höheren Klassen durchgeführt werden. Denn schließlich wollen wir alle am liebsten „klasse sein“!

Ingrid Sobotta